Dachdecker- und Zimmererinnung Nienburg/Weser

Unsere Mitgliedsbetriebe können Ihnen die unterschiedlichsten Dienstleistungen als kompetenter Innungsfachbetrieb anbieten.

Die wesentlichsten Tätigkeiten des Dachdeckerhandwerks sind:

  • Wärmedämmung an Dach- und Außenwand EnEV
  • Eindecken von Dach- und Wandflächen mit Schiefer, Schindeln, Dachplatten, Pappdocken, Dachziegeln und Dachsteinen
  • Abdichten von Dachflächen, Wand- und BodenflächenBekleiden von Außenwänden (Fassaden) mit verschiedenen Materialien (Schiefern)
  • Aufbau von begrünten Dächern
  • Erbauen von Vorrichtungen zur Ableitung von Oberflächenwasser
  • Installation von Solarzellen und DachfensternErrichten von Blitzableitern
  • Erstellen von Abdichtungen mit Bitumenbahnen
  • Erstellen von Abdichtungen mit Kunststoffbahnen

Dachdecker dürfen auch komplette Dächer inklusive Dachstuhl erstellen, soweit die entsprechenden Eintragungen in der Handwerksrolle vorliegen.

Die wesentlichsten Tätigkeiten des Zimmererhandwerks sind:

Der Holzbau und der Ausbau, das heißt Bauwerke und Bauwerksteile in Holzkonstruktion und der trockene Ausbau, bilden die Hauptaufgaben des Zimmerers. Sie reichen von der Herstellung von Dachstühlen und einzelnen Holzbauteilen bis hin zur Erstellung kompletter Gebäude in Holzbauweise einschließlich des Ausbaus.

Dabei betreffen sie sowohl den Neubau als auch die Sanierung und Modernisierung bestehender Bauwerke im Hochbau und im Tiefbau. Bau- und Ausbauaufgaben für den Zimmerer stellen sich in allen Bereichen. Im Wohnungsbau, im öffentlichen Bau wie im Gewerbe- und Industriebau.

Der Zimmerer übernimmt seine Aufgaben verantwortlich im Team und allein, und zwar in allen Phasen der Bauausführung: von der Konstruktion über die Vorfertigung und die Montage bis hin zum Ausbau und zur schlüsselfertigen Leistung.

Dabei sind die Arbeitssicherheit, der Gesundheitsschutz, der Umweltschutz und die Qualitätssicherung wichtige Elemente seiner Tätigkeit.

Der Zimmerer baut Dächer, Häuser und Zweckgebäude in Holzkonstruktion und errichtet Hallen, Brücken und Türme in Ingenieurholzbauweise. Anbauten und Aufstockungen zählen ebenso zu seinen konstruktiven Tätigkeiten.

Im Ausbau übernimmt der Zimmerer den Wärme- und Feuchteschutz, zum Beispiel für Niedrigenergie- und Passivbauweisen, und ferner den Schallschutz und den Brandschutz. Sein Tätigkeitsbereich umfasst weiter den Ausbau an Boden, Wand und Decke im Neubau wie bei der Modernisierung, beispielsweise im Dachausbau, sowie auch den Treppenbau.

Zu seinen Tätigkeiten gehören außerdem die Dachdeckung, der Einbau von Gauben, Erkern und Dachflächenfenstern und die Bekleidung von Fassaden mit integriertem Wärmeschutz.

Arbeitsgerüste, Lehrgerüste und Schalungen, Holzbauten im Garten- und Landschaftsbau und schließlich Holzkonstruktionen im Wasserbau runden das Tätigkeitsspektrum ab.