Bäckerhandwerk DH/NI

Das Bäckerhandwerk zählt zu den ältesten und traditionsreichsten Handwerken. Die Kunst des Brotbackens selbst kann aber schon auf eine mehr 7.000-jährige Geschichte zurückblicken, aus der sich im Laufe der Zeit das traditionelle und stets zukunftsorientierte Bäckerhandwerk mit den Berufen des Bäckers und der Bäckereifachverkäuferin entwickelt hat.
Backwaren handwerklich herzustellen und die Menschen mit guten und leckeren Backwaren zu versorgen, erfordert mehr als Mehl, Wasser, Salz und Hefe zu einem Teig zu verarbeiten und daraus Brot zu backen. Bäckermeister zu sein bedeutet ein Unternehmen zu leiten, das effizient wirtschaftet, und dabei stets seinen handwerklichen Traditionen treu zu bleiben. Wer mit Leib und Seele Bäcker ist, der arbeitet gerne im Team, ist kreativ, will engagiert arbeiten und etwas leisten.

Als Gesicht unserer Mitglieder bestimmt der Verkauf das Erscheinungsbild der Bäckerei wesentlich mit. Kompetente Beratung und freundliches Auftreten wird für die anspruchsvollen Kunden immer wichtiger.

Qualifizierte Aus- und Weiterbildung ist deshalb das A und O des erfolgreichen Bäckers und der erfolgreichen Bäckereifachverkäuferin. Das Bäckerhandwerk braucht junge Menschen, die für ihren Erfolg lernen, arbeiten und sich qualifiziert weiterbilden wollen, wie es ihrem Selbstbewusstsein entspricht.

Mit einem jährlichen Gesamtumsatz von rund 12 Milliarden Euro und 276.000 Beschäftigten zählt das Bäckerhandwerk zur Spitzengruppe der deutschen Handwerksberufe.

Und die Ausbildungssituation zeigt es deutlich:
Das Bäckerhandwerk hat Zukunft!

Derzeit werden rund 36.000 junge Menschen im Bäckerhandwerk ausgebildet. Das sind rund 13% aller Mitarbeiter des Bäckerhandwerks, die in mehr als 16.000 Bäckereien mit insgesamt 47.000 Verkaufsstellen beschäftigt sind.

Damit gehört das Bäckerhandwerk zu den Top-Ausbildern des Handwerks und leistet einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft.